Traumjob während einer Pandemie beginnen

14/07/2021

6 Minuten Lesedauer

In unserem Interview erzählen uns zwei Codecool Alumni, Eszter Szluka und Panna Kristóf, wie sie trotz der Pandemie eine Programmierkarriere bei Prefixbox begonnen haben.

 

Eszter Szluka und Panna Kristóf haben ein aufregendes und intensives Jahr hinter sich: sie änderten ihre Karriere, beendeten die Codecool Full-Stack-Ausbildung, machten neue Freunde und begannen ihren ersten Programmierjob bei Prefixbox inmitten der Pandemie. Trotz der schwierigen Voraussetzungen funktioniert alles bestens.

Wie kam Programmieren in dein Leben?

Eszter Szluka: Ich habe als Journalistin gearbeitet, aber entfernte mich in der letzten Dekade mehr und mehr von dieser Profession. Meine Kinder wurden geboren, der Medienmarkt und die Profession haben sich geändert, und nach eine Weile hat es sich so angefühlt, als müsste ich etwas anderes machen. Eigentlich hatte ich nie geplant, so einen Wechsel zu machen, aber Journalismus machte mich nicht mehr glücklich. So als Hobby habe ich dann ein wenig mit Coden herumgespielt. Ich habe einen online Java-Kurs absolviert, danach einen weiteren und dann noch einen. Es hat mir so gut gefallen, dass ich bald wusste, dass es die Richtung war nach der ich suchte, ich wollte Programmieren. Ich war so aufgeregt, dass ich für eine Zeit lang dachte, ich könne sofort damit anfangen, aber als ich die Jobs durchsuchte, stellte ich fest, dass ich nicht mal die Hälfte der Jobanzeigen verstand und musste erkennen, dass es noch ein weiter Weg war. Aus diesem Grund habe ich mir die Zeit genommen um diesen Codecool-Kurs abzuschließen.

Panna Kristóf: Ich fand Algorithmentheorie in der Fakultät für angewandte Mathematik interessant und habe mich dann entschieden, nach der Universität Programmieren zu lernen. Ich habe auch einen Job als Praktikant in einer Firma bekommen, aber es stellte sich heraus, dass Theorie und Praxis sicherlich nicht dasselbe sind und ich noch einiges an Übung und Grundlagen brauchen würde, also bin ich zu Codecool gekommen. Davor hatte ich wegen meines Vorwissens Angst, dass ich anfangs nur ein Picknick machen würde, aber zum Glück lag ich falsch: Ich musste vom ersten Moment an so intensiv lernen wie noch nie in meinem Leben.

Was konnte dir Codecool zusätzlich zu der neuen Profession bieten?

Eszter Szluka: Wenn ich zu Codecool kam, fand ich mich selbst in einer gut gelaunten Community, die vor Energie sprühte. Die ganze Methodologie basierte darauf, dass Studenten und Mentoren miteinander arbeiteten. Die Atmosphäre war so positiv und hilfreich, dass ich mich gleich jung wie die Altersgruppe um mich herum fühlte. Ich liebte es, dort zu sein und ich mochte es an gemeinsamen Projekten zu arbeiten.

Es gibt eine Menge an Workshops bei Codecool, welche unsere zwischenmenschlichen Fähigkeiten stärken, und ähnlich dem Coden, habe ich diese durch Gruppenprojekte verbessern können. Ich habe sehr viel über mich selbst erfahren, und über Akzeptanz und Zusammenarbeit. Während des Jahres entwickelten sich einige von Gruppenbekanntschaften zu echten Freundschaften. Aus diesem Grund empfand ich es fast schon als Wunder, dass ich und Panna, mit der ich bei Codecool viel zusammen gelernt und gearbeitet habe, bei der gleichen Firma anfingen.

Panna Kristóf: Viele neue Perspektiven. Zum einen, kann natürlich von den Mentoren sehr viel gelernt werden. Die Tatsache, dass jeder eine etwas andere Grundhaltung hat und jeder andere Dinge bevorzugt, führt dazu, dass sich jeder Student selbst aus diesen Perspektiven entwickeln kann und für sich definiert, was es bedeutet ein/e professionelle/r Programmierer*in zu sein. Andererseits, kann man auch von den anderen Codecoolern sehr viel lernen. Wir alle hatten unterschiedliche Hintergründe und jeder hatte seine eigenen Stärken, was mir half die Einstellungen von anderen zu schätzen, auch wenn sie sehr verschieden von meinen eigenen waren. Es war eine tolle Erfahrung herauszufinden, dass die freundliche Grundhaltung von Codecool nicht nur Werbung ist.

Und Flexibilität natürlich: Ich habe jetzt viel weniger Zweifel, wenn es um eine neue Technologie geht. Als mich zum Beispiel mein neuer Chef anrief, dass ich den Job bekommen habe, ich aber die Programmierung in einer anderen Sprache machen musste als das, was ich bisher gelernt hatte, war ich sogar glücklich darüber.

Wie reibungslos verlief die Jobsuche?

Eszter Szluka: Ich war die ganze Zeit nervös, ob es genug Stellenangebote im System geben würde, und ob ich mich auf einen Platz bewerben könnte, der mir wirklich gefällt. Zum Glück gab es eine große Auswahl, so dass ich nicht einmal genug Zeit hatte, die Aufkleber, die ich für den Schulabschluss bekam, auf meinen Laptop zu kleben, alles ging so schnell. Das Treffen mit Prefixbox war schicksalhaft, es schien eine echte Superfirma zu sein, viele von uns haben sich von der Schule aus bei ihnen beworben. (Die Prefixbox bietet Produktsuchsoftware, mit der E-Commerce-Unternehmen maßgeschneiderte Angebote erstellen können.)  Ich hatte das Gefühl, dass das Angebot auf mich zugeschnitten war: Sowohl der Bereich, in dem sie arbeiteten, als auch ihre Erwartungen waren für mich sehr relevant. Die Schule organisierte den ersten Test und danach gingen wir zum professionellen Interview mit der Firma.  Es war eine neue Situation für beide Seiten, und ich fühlte, dass das Wissen, das ich gewonnen hatte, im Unternehmen besonders geschätzt wurde.

Panna Kristóf: Das Codecool-Team hat sehr geholfen, also war es eine besonders gute Erfahrung (ich erinnere mich, als ich vor zwei Jahren versuchte, alleine einen Job zu finden, war es viel nervenaufreibender). Ich hatte das große Glück, gerade in einer Zeit fertig zu sein, in der es viele, immer bessere Optionen zur Auswahl gab, so dass dieser Prozess auch viel kürzer war, als ich erwartet hatte. Es war eine noch angenehmere Überraschung, dass ich bei der Firma gelandet bin, die mir ursprünglich am interessantesten erschien, vor allem bei Eszter, mit der ich am meisten an den Projekten gearbeitet habe.

Du hast während der Pandemie mit der Arbeit begonnen, so dass du nicht einmal in die Nähe des Prefix-Büros gehen konntest. Wie hat das Online-Boarding stattgefunden?

Eszter Szluka: Wir mussten ins leere Büro, weil wir einen Computer zum Arbeiten bekamen, den wir mit nach Hause nehmen mussten. Diese haben wir in der Woche vor Arbeitsbeginn nach Hause gebracht, wir haben unsere E-Mail-Adresse erhalten, an die die Einladungen zu den Unternehmenskommunikationskanälen bereits eingegangen waren. Morgens trinken wir gemeinsam einen Online-Kaffee, was ein lockeres Gespräch in guter Atmosphäre ist. Vom ersten Tag an, sind wir offiziell zu täglichen Standups in Form von Videokonferenzen eingeladen. In diesen bekommen alle, auch wir, genau das, was wir für unsere täglichen Aufgaben benötigen. Sie übergeben uns praktisch von Hand zu Hand, immer jemand anderes präsentiert verschiedene Teile des Systems und zeigt sie Schritt für Schritt mit einem geteilten Bildschirm. Es war nun unsere erste Woche und wir haben gelernt und lernen noch viel. Das Unternehmen scheint auch mit aller Kraft zu versuchen, die Community-Erfahrung am Leben zu erhalten, was manchmal nicht einfach ist. Aber die Tatsache, dass sie sich ständig um uns kümmern, wir jederzeit Fragen stellen können, sie geduldig reagieren und uns geplant durch einen Onboarding-Prozess führen, geben uns ein sehr gutes Gefühl, sowie ein Gefühl der Sicherheit.

Panna Kristóf: Unsere Kollegen sind fantastisch hilfsbereit und werden sicherlich ihr Bestes geben, damit wir das Team und das System, mit dem wir arbeiten müssen, so schnell wie möglich kennenlernen. Sie waren bereits eine Woche zuvor ins Homeoffice umgezogen, so dass die täglichen Abläufe bis zu unserer Ankunft völlig reibungslos verliefen. Ich war überrascht, wie effektiv online, mithilfe von Screensharing, erklärt werden kann. Das einzige, was auf diese Weise aus der Ferne schwieriger ist, ist die persönliche Bekanntschaft, aber dafür gibt es die “Kaffee”-Meetings in Zoom.

Gab es in deiner bisherigen Arbeit eine Aufgabe, bei der es besonders gut war, bei Codecool auf Online-Lernen umgestiegen zu sein, da dieser Bereich nicht mehr unbekannt war?

Eszter Szluka: Wir waren bereits in der Welt der Online-Meetings zu Hause, als wir bei Prefixbox anfingen, also war es kein Problem, sich an diese Welt anzupassen. Früher haben wir selbstständig gearbeitet und studiert, weil wir jede zweite Woche zu Hause studiert haben. Der Unterschied ist, dass wir hier täglich Dinge besprechen, die zu tun sind.

Panna Kristóf: Wir haben erst vor einer Woche angefangen, daher habe ich den Vorteil vor allem in der Online-Hilfe bisher erlebt: Ich habe das Gefühl, dass ich in Codecool viel darüber gelernt habe, wie man relevante Fragen stellt und etwas recherchiert. Dies ist wichtig, es reicht nicht sich einfach sofort nach Hilfe “umzudrehen”.Was machst du jetzt eigentlich täglich?

Eszter Szluka: In der ersten Woche ging es vor allem darum, das Produkt des Unternehmens und die eingesetzten Technologien kennenzulernen. Wir haben beide einen Abschluss als Java-Entwickler bei Codecool gemacht, aber hier mussten wir sofort eine andere Programmiersprache lernen, also wenn wir nicht trainiert werden, üben wir C#. Hoffentlich können wir uns bald an der Entwicklung beteiligen. Ich ärgere mich ein bisschen: Meine beiden Töchter lernen jetzt in der Grundschule von zu Hause aus, so dass ich auch ihr Studium vor und nach der Arbeit, sowie während meiner Kaffeepausen, verbessere.

Panna Kristóf: Im Moment lernen wir die Grundlagen, wir versuchen, die Systeme kennenzulernen. Zum Beispiel werde ich während meiner Arbeit hauptsächlich in C # programmieren, womit ich mich in Codecool nicht befasst habe.

Über uns

Codecool ist der Ort, an dem deine Tech-Karriere beginnt. Senior Mentor*innen begleiten dich, während du unsere Jobgarantie nützt und bequem in monatlichen Raten nach Absolvierung zahlst.

Gerne beantworten wir deine Fragen an +43 676 705 3974 oder via E-Mail
[email protected].

Passende Posts

„Durch Codecool hat sich mir eine neue Welt eröffnet“ – Meet Vicky
Du interessiert dich für die Hintergründe unserer Student*innen?...
Growth Mindset: eine der wichtigsten Soft Skills für Software Developer
Ein Growth Mindset kann bei der...
Codecool oder Uni? Finde heraus was besser zu dir passt!
Möchtest du wissen, wie du deinem...

Add meg elérhetőséged, és hamarosan visszahívunk!

Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmst du der Verwendung von Cookies und ähnlichen Technologien gemäß unserer Datenschutz und Cookie Richtlinie zu. Du kannst deine Einstellungen in deinem Browsers ändern oder Cookies löschen..