CoderGirl

Mädchen programmieren nicht? Ganz im Gegenteil!

July 14, 2021

2 min read
Fanni Nagy, eine Studentin unseres Full-Stack-Trainings, lebte seit ihrer Kindheit im Bann von Computerspielen, und von da an führte es sie fast direkt zu der Entscheidung, dass auch sie lernen wollte, wie man solche Spiele programmiert. Warum hat sie die Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik der Uni für ein Studium mit Codecool verlassen?

Fanni Nagy, eine Studentin unseres Full-Stack-Trainings, lebte seit ihrer Kindheit im Bann von Computerspielen, und von da an führte es sie fast direkt zu der Entscheidung, dass auch sie lernen wollte, wie man solche Spiele programmiert. Warum hat sie die Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik der Uni für ein Studium mit Codecool verlassen? Lesen Sie ihre Geschichte!

Kannst du uns ein wenig über dein Leben vor Codecool erzählen? Was hast du gemacht?

Als ich als Kind in die Welt der Computerspiele eingestiegen bin, habe ich mich oft gefragt, wie das alles zustande kommt. Egal ob es sich um die kleineren Minispiele handelte, die im Browser laufen, oder um die größeren MMORPGs (Massively Multiplayer Online Role-Playing Game). Ich habe mich gefragt, wieviel Arbeit hinter diesem Charakter steckt, der vorwärts läuft, oder was es möglich macht,  dass ich auf iwiw eine Farm haben kann.

Ich beschloss, dass ich, als ich aufwuchs, aufregende Probleme wie diese lösen wollte. Dann wurde mir aber gesagt, dass Mädchen nicht programmieren, und dass es nicht so einfach war wie ich es geplant hatte. Aber nach einem Jahr im Gymnasium, spezialisiert auf Außenhandel, zog es mein Herz zurück zur IT. Ich setzte meine Schule mit Spezialisierung IT fort und machte meinen Abschluss.

Wie hat deine Reise zu Codecool geführt?

Nach dem Abitur ging ich auch zur Universität: Ich habe ein halbes Jahr Ingenieurinformatik studiert, musste aber feststellen, dass ich etwas anderes suche. Ich habe mich auch nicht in Elektrotechnik oder Wirtschaft verliebt, und inzwischen hatte ich sogar das Gefühl, dass ich mich immer weiter vom Programmieren in der Praxis entfernte. Ich musste erkennen, dass ich kein Ingenieur werden wollte, ich wollte Programmierer werden. Ich habe schon vor dem College von Codecool gehört, also ging ich zu einem Tag der offenen Tür, um mehr zu erfahren. Meine späteren Mentoren gaben sympathische Antworten auf alle Fragen, also hörte ich auf mein Herz und bereute es nicht.

In welchem Bereich möchtest du in der IT-Branche tätig sein? Welche Richtungen haben dich interessiert?

Ich habe das Gefühl, meinen Platz in der Entwicklung gefunden zu haben, ich mag es, für echte Probleme die bestmögliche Lösung zu finden. Während meines Studiums war mir die Sprache Java und das Spring-Framework am Liebsten.

Was bringt dir deine Zeit bei Codecool neben deinem neuen Beruf oder deiner Karrierechance?

Ich bin in eine fantastische Gemeinschaft geraten, in der ich mich wirklich als Teil fühlen kann. Ich habe viele Freunde gefunden, mit denen wir auch gemeinsame Hobbys hatten, und auch meine Soft Skills haben sich während meiner Zeit hier stark verbessert.

Was tust du, wenn du nicht kodierst?

Ich lese sehr gerne, egal ob es sich um technikbezogene Artikel oder Fantasy-Bücher handelt. Ich spiele auch oft Brettspiele mit meinen Freunden, wenn wir uns nicht begegnen können, male ich auch gerne.

Passende Posts

Dein Leitfaden für die Wahl des richtigen Bürostuhls
Mehr als ein Bootcamp, besser als eine Universität – so verändern wir Bildung
13 Podcasts für Developer oder die, die es werden möchten

Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und ähnlichen Technologien gemäß unserer Cookie-Richtlinie zu. Sie können jederzeit Ihre Einstellungen in den Einstellungen Ihres Browsers ändern oder Cookies löschen.