Die 5+1 beliebtesten Programmiersprachen für deine Karriere

13/08/2021

5 Minuten Lesedauer

Der Überflieger: Java

Lasse uns mit dem Favoriten von 12 Millionen Entwickler*innen anfangen, dem GOAT von objektorientierten Programmiersprachen: Java. Diese wurde 1991 durch Zufall entdeckt. Die Sun Microsystems-Entwickler James Gosling und Patrick Naughton wollten eine Sprache entwickeln, die weit verbreitet werden kann, um interaktive TV-Dienste und tragbare Programme zu unterstützen. Wie sich herausstellte, waren digitale Kabelanbieter noch nicht bereit für solche Lösungen, aber die Tech-Welt war mehr als bereit für Java. So wurde diese bald zur Muttersprache der serverseitigen Entwicklung.

Wieso ist Java so beliebt?
  • Sie ist plattformunabhängig, einfach zu schreiben und kann jederzeit und überall ausgeführt werden – auf Servern, Smartphones und anderen Geräten. Sie läuft heute auf mehr als einer Milliarde Telefonen, da sie die Standardsprache zum Erstellen von Apps im Betriebssystem von Google ist.
  • 95 % der großen und mittelständischen Unternehmen verwenden Java als primäre Programmiersprache, darunter auch Amazon, eBay, LinkedIn, Google, Apple und Facebook.
Wenn du ambitioniert bist, eine Banking-Software zu entwickeln, dann mache dich mit Java vertraut, denn auch die meisten sind Java-basiert.
Wieso?
Erstens, weil sie seit langem den Ruf hat, die vertrauenswürdigste und sicherste Sprache zu sein, begannen die Branchen, die sich auf diese Qualitäten konzentrierten, diese schnell zu verwenden.
Zweitens, befindet sich Java in ständiger Entwicklung und wird von den meisten Programmierer*innen deshalb gerne verwendet.
Drittens bringt jede neue Version der Sprache signifikante Verbesserungen mit sich, die den neuesten technologischen Fortschritten und Branchenanforderungen entsprechen.
Zu guter Letzt sollte Java wegen dem riesigen Kontext in jedem Repertoire jedes Programmierers sein. Unzählige Codezeilen und eine Reihe von Apps wurden bereits darin geschrieben. Welches Problem du auch immer lösen möchtest, es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass jemand bereits eine Lösung dafür geschrieben hat – und diese kann im Web gefunden werden.

Microsofts Antwort auf Java: C#

Was man über Java sagen kann, trifft mehr oder weniger auch auf C# (C Sharp) zu. Diese Programmiersprache wurde von Microsoft um das Jahr 2000 herum entwickelt, und zwar aus Trotz. Zuvor haben sie in den 90er Jahren begonnen, Java mit Algorithmen und Diensten zu aktualisieren, die ihrem eigenen Betriebssystem entsprechen, jedoch ohne Erlaubnis. Der Hack landete vor Gericht und MS beschloss, ein eigenes Framework zu erstellen. So ist C# entstanden.

Als universelle Programmiersprache kann C# überall verwendet werden, hat jedoch in der Windows -App- und serverseitigen Programmierung eine virtuelle Dominanz erlangt. Und da Microsoft im Hintergrund steht, ist es bei Unternehmen mindestens so beliebt wie sein Kumpel Java.
Unity spricht auch C# und wird zum Schreiben von Spielen wie HearthStone oder Subnautica verwendet.
C# ist auch ein Big Player bei der Entwicklung mobiler Apps auf mehreren Plattformen: Apps, die sowohl auf Android als auch auf iOS laufen, können mit Hilfe von Microsofts Xamarin-System in C# entwickelt werden. Dies ist ein großer Vorteil für Entwickler von mobilen Apps, die nicht zweimal dasselbe für die verschiedenen Plattformen erstellen müssen.

Kein Web ohne diese Typen: JavaScript und TypeScript

Jede Website, die du heute geöffnet hast, verwendet JavaScript.

Genau wie CSS und HTML ist auch JS eine unverzichtbare Websprache: Es läuft auf 95 % der Websites weltweit. Während HTML eine entscheidende Rolle beim Aufbau von Websites spielt, lässt CSS diese schön, dynamisch und interaktiv aussehen.
“JavaScript hingegen ermöglicht es uns, uns bei Instagram anzumelden, auf Facebook zu chatten oder Videos auf YouTube anzusehen Das liegt daran, dass JavaScript die universelle Sprache des Webs ist.” – sagt Matyas Forian Szabo, einer unserer Mentoren.
JS ist die einzige Sprache, die jeder Browser kennt und akzeptiert, sei es Firefox, Safari, Opera oder Chrome. Diejenigen, die anfangen, mit JavaScript zu programmieren, sagen, dass sie es mögen, weil es leicht zu erlernen ist – es verwendet einfache Sprachsyntaxen und baut auf weniger starren grammatikalischen Regeln auf. Und die fortgeschritteneren Programmierer*innen mögen ihre Tendenz, sich ständig zu verbessern: In den letzten 6-7 Jahren wurde die Sprache mit einer Menge neuer Spezifikationen und linguistischer Elemente erweitert.
Aber um von den größten Playern auf dem Markt so allgemein akzeptiert zu werden, mussten viele Kompromisse eingegangen werden, und am Anfang schienen die Leute zu denken, dass JavaScript keineswegs perfekt ist. Obwohl JS schnell die Welt der Technik eroberte, machten einige fehlende Teile es für größere Entwicklungsprojekte ungeeignet. Also beschloss Microsoft, JavaScript 2.0 zu entwickeln, und damit war TypeScript geboren.
Später bedeutete die Einführung von TypeScript 0.8 einen weiteren großen Schritt nach vorne. Es behielt die Syntax von JavaScript bei, ermöglichte aber dank seiner starken objektorientierten Sicht die Entwicklung umfangreicher Frontend-orientierter Anwendungen.
Heute gehört Typescript zu den drei beliebtesten Programmiersprachen weltweit. Es wurde nicht nur die offizielle Sprache von Googles Angular und React, sondern auch das Framework für Facebook.

Großer Freund von Big Data: Python

Es gab eine Zeit, in der mehr Leute bei Google nach Python suchten als nach Kim Kardashian – aber das ist natürlich nicht die größte Errungenschaft der Sprache.

Python wurde von Guido van Rossum entwickelt, einem niederländischen Programmierer, der zu Weihnachten 1989 Python als Lieblingsprojekt startete. Der Name der Sprache stammt übrigens nicht von der gefürchteten Schlange, sondern von der britischen Comedy-Show Monthy Python. Aufgrund dieses nicht ganz so ernst gemeinten Namens lächelten die Leute in der Technik oft nur, wenn Python erwähnt wurde, aber laut Stack Overflow ist Python immer noch die am schnellsten wachsende Programmiersprache. Nach neuen Erkenntnissen verwenden rund 40% der professionellen Programmierer*innen diese Sprache.

Es dreht sich alles um Abfragen: SQL

Da wir bereits Daten erwähnt haben, beenden wir unsere Liste mit einer weiteren beliebten Datenanalysesprache, SQL (Structured Query Language).

Obwohl es eigentlich keine echte Programmiersprache ist, sondern nur eine strukturierte Abfragesprache, müssen wir noch über SQL sprechen. “Es ist heute die beliebteste Abfragesprache. Wir verwenden es für die Dateneingabe, Datenabfrage und Änderungen in der Datenbank.” – sagt Matyas Szabo Forian. Daher hält die Hälfte der Programmierer*innen weltweit SQL für unverzichtbar.
Wofür wird SQL genau verwendet?
Serverseitige Anwendungen bestehen aus zwei wichtigen Teilen: der Anwendung selbst (in Programmiersprachen wie Java oder C# geschrieben) und der Datenbank (in der Informationen gespeichert werden, die während der Verwendung der Anwendung verwendet werden). Der Datenbankteil ist für alles verantwortlich, was mit der Datenverarbeitung zu tun hat – er speichert, sammelt, systematisiert, klassifiziert, kombiniert, modifiziert oder löscht je nach Bedarf Hunderte oder Hunderte Millionen von Elementen. In solchen Datenbanken werden beispielsweise die Daten von Webshop-Nutzern, verfügbaren Artikeln und deren Eigenschaften gespeichert.
Dank Edgar Frank Codd von IBM ist SQL seit den 70er Jahren bei uns bekannt. Aber seine Popularität war in der Vergangenheit nicht immer so hoch. Ende der 2000er Jahre schien seine Dominanz zusammengebrochen zu sein und NoSQL-Datenbanken entstanden. Aber anstatt durch die neuen Marktteilnehmer an Bedeutung zu verlieren, fanden sie ihren rechtmäßigen Platz, und die meisten Datenbanken laufen heute noch mit SQL. Wenn es jedoch eine spezifischere Aufgabe gibt – zum Beispiel eine spezielle oder riesige Menge unstrukturierter Daten – spielen NoSQL-Datenbanken eine größere Rolle. Aber genau wie die oben erwähnten Sprachen ist SQL immer noch stark und wird wahrscheinlich noch lange relevant bleiben.
Möchtest du jetzt programmieren lernen? Starte mit uns durch!

Bewirb dich für einen unserer Kurse und beginn in einem Jahr deine zukunftssichere Tech-Karriere!

Über uns

Codecool ist der Ort, an dem deine Tech-Karriere beginnt. Senior Mentor*innen begleiten dich, während du unsere Jobgarantie nützt und bequem in monatlichen Raten nach Absolvierung zahlst.

Gerne beantworten wir deine Fragen an +43 676 705 3974 oder via E-Mail
[email protected].

Passende Posts

„Durch Codecool hat sich mir eine neue Welt eröffnet“ – Meet Vicky
Du interessiert dich für die Hintergründe unserer Student*innen?...
Growth Mindset: eine der wichtigsten Soft Skills für Software Developer
Ein Growth Mindset kann bei der...
Codecool oder Uni? Finde heraus was besser zu dir passt!
Möchtest du wissen, wie du deinem...

Add meg elérhetőséged, és hamarosan visszahívunk!

Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmst du der Verwendung von Cookies und ähnlichen Technologien gemäß unserer Datenschutz und Cookie Richtlinie zu. Du kannst deine Einstellungen in deinem Browsers ändern oder Cookies löschen..