„Wenn die Uni nur wie Codecool gewesen wäre, dann..”- meet Codecool Alumni Dániel

13/12/2021

9 Minuten Lesedauer
Erfahrungsberichte Codecool Ausbildung

Dániel Szendrei (33) hat 2019 seinen Abschluss bei Codecool gemacht. Seine Arbeitsmoral ist herausragend und wir waren wirklich beeindruckt, als wir dieses junge Tech-Talent auf unserem Codecool-Campus in Wien trafen und aus erster Hand erfuhren, wie sich sein Leben nach dem Abschluss des Full Stack Development-Kurses von Codecool verändert hat. Er ist nun bei AGFA Healthcare in Wien als Full Stack Developer tätig. Dieses Portrait ist der erste Teil unserer neuen Serie. Lese hier bald mehr über AGFA Healthcare und erfahre, warum sie sagen, dass ihr “Code Leben rettet”. Lass uns daher gleich mit dem Interview beginnen und lerne einen jungen, talentierten Menschen kennen, der seine “langweilige” Karriere als Ingenieur mittels harter Arbeit und dem Willen so viel wie möglich zu lernen, in eine erfüllende Entwicklerkarriere verwandelt hat.

Hallo Dániel, es ist schön, dass du hier in unserem brandneuen Codecool Campus in Wien bist. Bitte stelle dich vor!

Wie du weißt, gibt es bei Codecool eine ganze Reihe von Quereinsteiger*innen. Ich war früher Maschinenbauingenieur, bevor ich Codecooler werden wollte. Ich habe einen Bachelor- und einen Masterabschluss in Maschinenbau, aber das macht nichts, denn alle diese Abschlüsse sind nicht vergleichbar mit dem, was man in einem Jahr bei Codecool lernen kann. Was ich damit sagen will: Bei Codecool kann man so viel mehr nützliche Dinge lernen als in 5 Jahren “Hochschulbildung”, wenn man will. Das ist nur meine Meinung und natürlich sind die Menschen verschieden. Für mich war projektbasiertes Lernen eine viel bessere Art zu lernen, als alle anderen Optionen. Ich war in meiner 8-jährigen Laufbahn als Maschinenbauingenieur auch Projektleiter aber ich langweilte mich und vermisste den Teil, in dem ich Probleme lösen und nicht nur etwas kosteneffizient machen musste, denn das war oft das Hauptziel.

Warum hast du dich für Codecool entschieden? Du warst gut in deinem alten Job aber hast etwas vermisst?

Ja, das war der erste Gedanke: Was war das Beste an meinem Job? Die Antwort war, vor dem Computer zu sitzen und über Lösungen nachzudenken aber das war leider nur ein kleiner Teil meines Arbeitsprozesses. Auch nachdem ich Projektingenieur wurde schrumpfte dieser Part noch mehr. Also dachte ich, dass Programmieren ein Job sein könnte, der mir gefallen würde.

Du hast zuvor also noch nie programmiert?

Nein, nie. Ich habe einen einzigartigen 3D-Drucker entworfen und versucht, ihn zu programmieren, aber mir wurde ziemlich schnell bewusst, dass ich dafür eine Programmier-Ausbildung brauchen würde, denn sich das Programmieren von Grund auf selbst beizubringen, ist wirklich schwierig. Ich habe mich nach verschiedenen Schulen und Universitätsprogrammen umgesehen aber ich hatte bereits einen Master-Abschluss und die Universität war ziemlich teuer. Die andere Möglichkeit war ein Bootcamp, das dauerte allerdings nur 3 Monate und das ist nicht genug. Selbst nachdem ich Codecool abgeschlossen habe, denke ich immer noch, dass 3 Monate unmöglich sind, um ein tieferes Wissen zu erlangen. Das ist auch der Grund, warum ich Codecool gewählt habe. Ich dachte, ein Jahr könnte ausreichen, um wirklich mehr als nur die Grundlagen zu lernen. Ich bin zu dem Tag der offenen Tür gegangen und war danach so davon überzeugt, dass ich meinen Job gekündigt habe.

Erfahrungsberichte Codecool Ausbildung

Wie hast du dich gefühlt, als du deine völlig stabile Karriere aufgegeben hast? War das nicht beängstigend? Was war der ausschlaggebende Faktor, das Risiko einzugehen?

Ja, absolut. Mein Job war langweilig und ich wollte einen Beruf, bei dem ich mitdenken muss. Das war der Hauptgrund. Es war keine finanzielle Entscheidung, ich verdiente bereits eine Menge Geld aber ich war nicht mehr glücklich. Und mein Hauptziel war es, einen Job zu haben, den ich gerne mache. Ich habe viel ausprobiert und gemerkt, dass der Teil, in dem ich mir verschiedene Lösungen für verschiedene Probleme ausdenken musste, der beste war.

Du hast also bei Codecool begonnen. Wie kam es dazu?

Ich wusste bereits über projektbasiertes Lernen und die anderen Lernmethoden von Codecool Bescheid, weil ich darüber recherchiert hatte, als ich Präsidiumsmitglied der Hungarian Astronautical Society war. Ich war daher sehr neugierig zu erfahren, wie es WIRKLICH funktioniert und nicht nur Artikel vom MIT zu lesen. Es hat mir wirklich gefallen.

Wie würdest du Codecool jemandem beschreiben, der mit der revolutionären aka modernen Bildung nicht vertraut ist?

Beim Flipped-Classroom-Prinzip werden die Studierende zu ihren eigenen Lehrer*innen und diese wiederum werden zu Mentor*innen. Zunächst einmal denke ich, dass das Hauptproblem an der Universität darin besteht, dass sie dieselbe Sprache verlangen, die sie selbst benutzen. Auch wenn sie nie lehren, wie sie die Sprache danach verwenden. Wenn jemand auf seinem Computer schreibt und dir zeigt, wie es funktioniert, wirst du es nie erfahren, wenn es kompiliert wird. Am Anfang musst du mit der Syntax vertraut sein aber du wirst es nie herausfinden, wenn du es nicht selbst herausfindest. Im Grunde genommen geht es bei all dieser Betreuung darum, Wissen im Bereich des Wissenserwerbs zu generieren. Für mich wird sogar das grundlegende “Wie lerne ich?” zu einem Projekt und das war an der Universität nie der Fall. Sie geben dir eine Lösung für ein bestimmtes Problem und wenn du gut genug bist, kannst du diese vielleicht auf ein anderes Problem anwenden. An der Universität gibt es Modelle und Lern-Häppchen. Aber sie lehren dich nie ein tiefgründiges Modell. Sie geben dir immer Lern-Häppchen und Teilbeispiele. Allerdings bekommst du nie das Wissen über all diese Modelle und das breitere Modell selbst. Denn sie denken, wenn sie eine halbe Stunde darüber sprechen, ist das die gemeinsame Sprache und man kann dieses spezielle Modell in ein reales Problem einordnen, weil sie das seit 10 Jahren machen. Aber man hat wirklich nicht genug Zeit, um die Informationen zu sammeln, wenn man nicht schon das Wissen über die Darstellung des realen Lebens hat. Beim projektbasierten Lernen wird man von Anfang an ermutigt, sich die gesamte Darstellung anzusehen, sodass man wirklich alles herausfinden kann, auch welches Modell man wie verwenden sollte.

Erfahrungsberichte Codecool Ausbildung

Du bist also der Meinung, weil es projektorientiert ist, ist es noch besser. Denn an der Universität hatte man nur das Problem und die Lösung aber nicht das praktische Wissen, um die Programmiersprache wirklich anzuwenden?

Ganz genau. Es ist schwer, diese modernen Lernmethoden zu beschreiben, wenn man sie nicht selbst erlebt hat. Es hat auch geholfen, dass ich lange Zeit Projektleiter war, daher wusste ich, dass es ein Ende des Tunnels gibt, ein erreichbares Ziel. Es hat ein Ende, glaub mir. Für manche Leute ist das eine wirklich große Erleichterung. Wenn sie an diesem Punkt ankommen, werden sie es verstehen, weil sie am Ende alles herausfinden werden. Und an der Universität bekommt man ein Beispiel und fragt sich dann: “Wann werde ich es anwenden? Wie? Soll ich es vergessen?”, das ist im Grunde wie ein bisschen Wissen in der Pflichtschule.

Wie würdest du deine Codecool-Erfahrung jemandem beschreiben, der ganz neu dabei ist? Es gibt Teamwochen und Selbstlernwochen, also eine Woche zu Hause und eine auf dem Campus. Man lernt ein paar Technologien und Programmiersprachen, projekt- und teamorientiert und man lernt Soft Skills?

Ja, ich würde sagen, das Erste, was man wissen muss, ist, dass man viel Zeit investieren muss. Man kann keinen Job haben, ich meine, man kann bis zu einem bestimmten Grad (Anm Codecool: nicht mehr als 16 Stunden/Woche). Ich hatte auch einen Job aber es war hart, denn es geht nicht darum, ein Minimum an Wissen zu erwerben und es zu bestehen. Du machst es auch nicht für andere – es geht nur um dein Wissen und deine Ausbildung. Denn wenn man Lehrer*in und Student*in ist, kann man unendlich viel Wissen erlangen. Ich würde sagen, als ich anfing, wollte ich alles lernen, weil es so viel Stoff gibt und ich habe wirklich alle Unterlagen durchgesehen, denn im Ingenieurwesen ist es wichtig, diese zu sichten. Aber es gibt so viel davon. Wenn man will, kann man nur die Grundlagen lernen aber es gibt so viel mehr, wenn man es wirklich lernen will. Es kommt ganz auf dich an. Wie viel will man lernen? Und viel Kenntnis willst du besitzen? Alle Forschungsergebnisse sind verfügbar und es liegt ganz bei dir. Für mich war es so aufregend, so viel über Entwicklung zu lernen und ich habe den ganzen Tag programmiert. In einem Jahr kann man sich so viel Wissen aneignen. Deshalb wurde ich auch bei AGFA Healthcare als nicht nur Junior Developer eingestellt. Und ich habe Codecool sogar in 10 Monaten absolviert, habe sohin alles gegeben.

Erfahrungsberichte Codecool Ausbildung

Wie würdest du Codecool in einem Satz beschreiben und warum?

„Normalerweise sage ich den Leuten, wenn die Universität das gleiche projektbasierte Lernen und die gleiche Art und Weise wie Codecool gehabt hätte, wäre ich direkt nach der Universität ein besserer Ingenieur geworden als nach 8 Jahren, in denen ich tatsächlich Ingenieur war.“ – Dániel Szendrei (Full Stack Developer AGFA Healthcare)

Was hat dir am meisten am Full-Stack-Development-Kurs von Codecool gefallen und warum?

Ich würde sagen, die Flexibilität, weil man doppelt so viel Wissen haben kann, wenn man will. Man kann Wochen überspringen, wenn der Lehrplan für einen einfacher ist oder man kann die Zeit verlängern, wenn man mehr Zeit braucht, um ein Modul zu beenden. In meinem Fall habe ich einige Kurse in Modul 3 übersprungen, weil mir diese leichter gefallen sind. Ich würde sagen, das war das Beste daran – die Flexibilität beim Lernen.

Bei Codecool trainieren die Studierenden zusätzlich zu ihren Hard Skills auch ihre Soft Skills – wie würdest du die Bedeutung von Soft Skills in einer Programmierausbildung beschreiben?

Ich würde sagen, Soft Skills sind nicht nur nützlich, sie sind notwendig! Sie sind fast wichtiger als einige Programmiersprachen, denn sie sind wirklich wichtig, wenn man sich für einen Job bewirbt. Sogar für eine höhere Position nach deinem ersten Junior-Job. Man kommt einfach nicht umhin, mit anderen zusammenzuarbeiten und in der Programmierung hat man den besten Rahmen dafür, man muss ihn nur lernen und anwenden. Ich habe nach der Programmierausbildung an einigen Vorstellungsgesprächen teilgenommen und bei allen waren Soft Skills ein absolutes Muss. Und diese während meiner Zeit bei Codecool zu lernen war eine tolle Erfahrung. Am Anfang, als sie uns von Soft Skills erzählten, dachten einige “ja, was auch immer”, aber am Ende kannte ich niemanden, der die Skills nicht richtig beherrschte. Am Ende hat jeder gemerkt, dass sie nicht nur wichtig sind, sondern auch nützlich und im Grunde eine Voraussetzung für jeden Job.

Erfahrungsberichte Codecool Ausbildung

Wo arbeitest du jetzt? Welche Position hast du in deinem Job?

Zuerst habe ich als Junior Java Developer angefangen aber jetzt bin ich Full Stack Developer bei AGFA Healthcare hier in Wien. Ich bin spezialisiert auf Java, Angular und Gradle.

Was gefällt dir an der Arbeit bei AGFA Healthcare? Ist dir nun nicht mehr langweilig in deinem Job?

Nein, absolut nicht. Das Beste an meinem Arbeitsplatz ist, dass ich etwas ändern kann, wenn ich etwas gefunden habe, das ich gerne ändern würde. Das liegt ganz bei mir. Ehrlich gesagt ist nicht alles eilig, natürlich muss die Arbeit erledigt werden, aber ich kann entscheiden, wann und wie. Ich habe völlige Flexibilität und genieße das sehr.

Erfahrungsberichte Codecool Ausbildung

Wendest du die Fähigkeiten an, die du bei Codecool gelernt hast?

Ja, natürlich. Alles. SCRUM alias KANBAN ist dort wirklich fortgeschritten. Alles ist organisiert. Die Meetings machen wirklich Spaß, es wird viel gespielt. Wir bei AGFA haben ein spezielles Framework und eine eigene Domäne. Wir verwenden nicht SPRING, sondern zum Beispiel OSGI. Aber wir benutzen es auf eine besondere Art und Weise, unsere eigene Implementierung. Das Gute an Codecool ist, dass man jede Fähigkeit, die man gelernt hat (oder in Zukunft lernen wird), übernehmen kann. Und diese Fähigkeit ist in meinem jetzigen Job sehr wichtig.

Was war für dich die größte Herausforderung, als du dich beruflich verändert hast und in eine neue Art der Ausbildung eingetaucht bist?

Irgendwo aufzuhören. Ich habe versucht, mir so viel Wissen anzueignen, wie ich konnte. Manchmal habe ich nicht viel geschlafen, aber ich habe es wirklich genossen! 😉

Was sind deine Pläne für die Zukunft?

Mir geht es eigentlich sehr gut. Ich könnte nicht sagen, dass ich eine andere Stelle möchte, weil ich bereits das tue, was ich schon immer tun wollte. Vielleicht ein paar Rahmenbedingungen ändern… 😉

Erfahrungsberichte Codecool Ausbildung

Was würdest du denjenigen sagen, die darüber nachdenken, sich jetzt bei Codecool zu bewerben?

Macht es! Aber ich denke, es kommt darauf an, wer fragt.

Was würdest du deinem früheren Ich sagen? War es das wert?

Ja, das war es absolut wert. Bei Codecool gibt es in den ersten 10 Wochen eine Art “Schnupperphase”. Wenn es einem also wirklich nicht gefällt, muss man nicht so viel Geld bezahlen. Ich glaube in Österreich sind es 350€. So kannst du sehen, wie es funktioniert und welche Anforderungen es gibt. Und du wirst sehen, dass deine Anforderungen und deine Lust, mehr zu lernen, die Anforderungen der verschiedenen Module übersteigen. Das ist es absolut wert. Wenn du Programmierer*in werden möchtest, mach es einfach. Es bereitet dich viel besser vor als ein Studium.

Nun zur letzten Frage. Natürlich hast du hart dafür gearbeitet, aber hattest du auch Spaß dabei?

Ich bin wirklich froh, dass ich dort ein paar tolle Leute kennengelernt habe und es war schön mit ihnen zu arbeiten. Wie du siehst, trage ich gerade ein spezielles T-Shirt, das von einem Hackathon vor ein paar Wochen stammt. Wir gehen dort zusammen hin und sind immer noch befreundet! Ich würde sagen, die Gemeinschaft war gut und die Mentor*innen waren sehr, sehr nette Leute. 

Wenn du die Codecool-Community erleben willst, gerne programmieren lernst und deinen Traumjob im Tech-Bereich finden willst, dann bewirb dich für unsere Kurse. Der Bewerbungsprozess für unsere Full-Stack Development Ausbildung ist einfach, lies mehr darüber hier und schau dir unser Video darüber hier an. Wir glauben fest daran, dass die Zukunft digital ist. Warum gestaltest du sie nicht selbst?

Über uns

Codecool ist der Ort, an dem deine Tech-Karriere beginnt. Senior Mentor*innen begleiten dich, während du unsere Jobgarantie nützt und bequem in monatlichen Raten nach Absolvierung zahlst.

Gerne beantworten wir deine Fragen an +43 676 705 3974 oder via E-Mail
[email protected].

Passende Posts

Growth Mindset: eine der wichtigsten Soft Skills für Software Developer
Ein Growth Mindset kann bei der...
Codecool oder Uni? Finde heraus was besser zu dir passt!
Möchtest du wissen, wie du deinem...
Du möchtest DevOps Engineer werden? Wir haben die wichtigsten Infos für dich
Unternehmen auf der ganzen Welt investieren...

Add meg elérhetőséged, és hamarosan visszahívunk!

Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmst du der Verwendung von Cookies und ähnlichen Technologien gemäß unserer Datenschutz und Cookie Richtlinie zu. Du kannst deine Einstellungen in deinem Browsers ändern oder Cookies löschen..